Neuigkeiten 

Hier finden Sie den Standard-Mandantenbrief in einem modernen Zeitschriften-Layout. Aktuelle Informationen über wichtige Änderungen in Steuerrecht und Gesetzgebung.

Speichern sie das PDF mit Rechtsklick -> Ziel speichen unter oder sehen Sie es sich direkt an.  

Blitzlicht

zum Archiv
Hier finden Sie den Standard-Mandantenbrief in einem modernen Zeitschriften-Layout. Aktuelle Informationen über wichtige Änderungen in Steuerrecht und Gesetzgebung.

Adobe Reader
Die folgenden Informationen stehen Ihnen im PDF-Format zur Verfügung. Zum Anzeigen und Drucken benötigen Sie den Adobe Reader, den Sie hier kostenlos downloaden können.


Aktuelle Mandanten-Monatsinfo Dokumente





 


Infothek

Zurück zur Übersicht
Steuern / Einkommensteuer 
Montag, 13.01.2020

Steuerliche Behandlung von Berufskleidung - Abgrenzung zu bürgerlicher Kleidung

Grundsätzlich können Aufwendungen für „bürgerliche Kleidung“ auch dann nicht (teilweise) steuerlich geltend gemacht werden, wenn die Kleidung nahezu ausschließlich im Beruf getragen wird. Dabei ist zwischen „typischer Berufskleidung“, welche zu Werbungskosten bei den Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit und zu Betriebsausgaben im Bereich der Gewinneinkünfte führt, und „bürgerlicher Kleidung“ zu unterscheiden.

Aufwendungen für bürgerliche Kleidung sind – im Gegensatz zur typischen Berufskleidung – insgesamt nicht abziehbar, auch nicht teilweise, nicht bei besonders hohen Aufwendungen sowie auch nicht, wenn die bürgerliche Kleidung überwiegend, nahezu ausschließlich oder ausschließlich im Beruf getragen wird.

Als typische Berufskleidung gelten u. a. Schutzkleidung wie Helme und Bürokittel, Monteur-Overall, (weiße) Arztkittel, Sicherheitsschuhe, Amtstrachten, Uniformen oder Diensthemden (z. B. von Polizisten). Die Kosten dafür sind absetzbar.

Hinweis

Umstritten ist die Abgrenzung zwischen bürgerlicher Kleidung und Berufskleidung aber z. B. im Fall einer Trauerrednerin, die schwarzen Anzug und schwarze Bluse und schwarze Schuhe auch privat (z. B. als „festliche“ Garderobe“) tragen kann. Über die steuerliche Abzugsfähigkeit muss nun der Bundesfinanzhof entscheiden (Az. VIII R 33/18).

Zurück zur Übersicht

Die Fachnachrichten in der Infothek werden Ihnen von der Redaktion Steuern & Recht der DATEV eG zur Verfügung gestellt.